Bunde-Etzel-Pipelinegesellschaft mbH & Co. KG > Aktuelles

Bunde-Etzel-Pipeline 5 Jahre in Betrieb

WESTERSTEDE, im Februar 2017.

Im Februar vor fünf Jahren wurden die ersten Gasmengen über die Bunde-Etzel-Pipeline (BEP) transportiert. Seitdem fließt Gas zwischen den Speicheranlagen in Etzel und dem Handelspunkt Oude Statenzijl im niederländischen Gasnetz.

Fünf Jahre Bunde-Etzel-Pipeline – das sind ca. 44.000 Stunden sicherer und zuverlässiger Gastransport quer durch Ostfriesland. BEP leistet hiermit einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit in Nordeuropa.

„Wir blicken auf fünf erfolgreiche Betriebsjahre zurück und schauen positiv in die Zukunft.“ so der Geschäftsführer der Bunde-Etzel-Pipelinegesellschaft Dirk Steinkraus. „Zu Recht können wir sagen, dass die BEP ein zuverlässiger Partner in der europäischen Gasversorgung ist. Sehr zufrieden sind wir, dass die Rekultivierungsarbeiten im zeitlichen Rahmen abgeschlossen und die Anforderungen der unterschiedlichen Vertragspartner erfüllt werden konnten.“

BEP ist zertifiziert nach SCC**, DVGW G1000 TSM und ISO 9001.

 

 

Ghizzoni-Insolvenz

04. Juli 2012

BEP nimmt Abschluss der Rekultivierungsarbeiten in die eigene Hand – zügige Fertigstellung ist sichergestellt

Das von BEP beauftragte ausführende Unternehmen für den Bau der Bunde-Etzel-Pipeline, die Firma Ghizzoni S.P.A, befindet sich seit einem Monat in der vorläufigen Insolvenz. Von der Insolvenz ist das gesamte Unternehmen mit Sitz in Parma und Materna betroffen. Vom italienischen Ministerium für Wirtschaftsentwicklung wurde ein Insolvenzverwalter eingesetzt. Für die Insolvenz des Unternehmens gilt italienisches Insolvenzrecht.

BEP bedauert diese Entwicklung sehr. Sie hat Ghizzoni in der Vergangenheit als kompetenten und vertrauenswürdigen Partner erlebt. Aufgrund der vorläufigen Insolvenz hat Ghizzoni die Arbeiten eingestellt. Es ist derzeit nicht absehbar, ob das Unternehmen weiter arbeiten kann und wann dies der Fall sein könnte.

BEP hat deshalb den Vertrag mit Ghizzoni S.P.A gekündigt und nimmt die ausstehenden Rekultivierungsarbeiten in die eigene Hand. Verhandlungen mit den ausführenden Firmen sind bereits aufgenommen. Voraussichtlich werden die Arbeiten in der nächsten Woche wieder aufgenommen und bis zum Ende des Sommers abgeschlossen.

Für Verzögerungen, die durch diese Entwicklung entstanden sind, bittet BEP um Verständnis. Für Rückfragen betroffener Grundstückseigentümer und anderer Personen stehen wir gern zur Verfügung.

Bunde-Etzel-Pipeline geht in Betrieb

23. November 2011

Bunde-Etzel-Pipeline (BEP) geht in Betrieb

Ab dem 01.12.2011 wird die neu errichtete DN1200 Gasleitung zwischen Oude / Statenzijl in den Niederlanden und dem Kavernenfeld in Etzel, Landkreis Wittmund, zum ersten Mal mit Gas befüllt. Damit erreicht das Projekt seine Schlussphase.

Dirk Steinkraus, Geschäftsführer der Bunde-Etzel Pipelinegesellschaft mbH & Co. KG (BEP), freut sich, dass sowohl die technischen Druck- und Funktionsprüfungen erfolgreich abgeschlossen wurden als auch dass der baubegleitend tätige TÜV-Sachverständige alle erforderlichen Bescheinigungen für den Betrieb an BEP ausgehändigt hat. Steinkraus zum Abschluss des Projekts: „Mit der Inbetriebnahme unserer Speicheranbindungsleitung wird ein wichtiger Grundstein für die Versorgungssicherheit mit Erdgas in Deutschland und Europa gelegt. Die Gastrasse nach Bunde / Oude - Statenzijl bindet das große Speichervolumen des Kavernenfeldes in Etzel effizient in den Markt ein. Dies macht die regionale und nationale Gasversorgung zukunftsfähig und sichert die mit ihr verbundene Beschäftigung – auch vor Ort. Wir bedanken uns bei allen Anliegern und Beteiligten für die offenen Gespräche, für die kooperative Zusammenarbeit und die Geduld bei diesem sehr herausfordernden Projekt.“

Im Allgemeinen werden die Anlieger von der Inbetriebnahme nichts mitbekommen. Lediglich die Funktionsprüfungen an den Ein- und Ausspeisestationen in Bunde und Etzel sowie an den Schieberstationen in Jemgum, Hesel und Wiesmoor sind mit einer kurzzeitigen Geräuschentwicklung verbunden. Ein Gefährdungsrisiko besteht in keinem Fall.